Startseite
  Archiv
  Was geschah vor den Blogeinträgen?
  Charaktere
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/hprpg

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Nina: >Oh oh oh... perkele, ich hab echt ein Problem, wenn der so weitermacht... damn perkele!<
Sie räusperte sich und ließ sich dann - leicht errötend - von Draco durch die Schule führen.

Draco: Er bemerkte, dass Nina errötete, hatte aber nicht vor die Hand von ihren Hüften zu lösen. Dafür gefiel es ihm viel zu gut. Seine Hand fühlte sich da so richtig an und das obwohl sie ein Muggel oder vielleicht sogar ein Schlammblut war.
"So. Jetzt sind wir wieder vor der großen Halle" Warum klang seine Stimme so rau?
Er führte sie durch die Tür hinaus in den Garten.


Nina: "Kiitos", nuschelte sie leise und sie gingen noch ein Stück weiter.
Mit einer Hand holte sie sich eine Zigarette heraus, ließ die Schachtel wieder verschwinden und zündete sich die Kippe an. Auch das Feuerzeug ließ sie wieder verschwinden und atmete den blauen Dunst tief ein und aus.
Ihre andere Hand hatte sich schon auf Dracos Rücken verflüchtigt.
"Du rauchst nicht oder?"

Draco schaute ihr fasziniert beim Rauchen zu... dazu wurde er noch von ihrer Hand auf seinem Rücken deutlich abgelenkt.
"Ich? Rauchen? Nein... nicht wirklich. Nein"


Nina grinste Draco von der Seite an.
"Nicht wirklich? Also nein". Sie musste leicht lachen.
"Ich glaub die Zeit hier wird ganz ok", meinte sie dann leicht verträumt und blickte zu dem See hinüber.

"Ja.. ich denke auch, dass es dir hier gefallen wird."
Er folgte ihrem Blick.
"Seit wann rauchst du schon?", fragte er um das Gespräch im gange zu halten

"Ich weiß nicht. Schon etwas... zwei Jahre vielleicht? Oder etwas länger".
Abwesend spielte sie an ihrem Lippenpiercing herum.
"Darf ich deinen Ring mal sehen?"


Draco: Ring... welchen Ring meint sie jetzt? Sie starrt auf die Hand. Also den...
Er hob die Hand hoch, sodass sie ihn in Ruhe betrachten konnte.
"Ist ein Sigelring..", erklärte er unnötiger Weise


Sie löste ihre Hand von Dracos Rücken und betrachtete dann den Ring genauer.
Sie fand ihn interessant und er sah gut aus...
Mit ihren Fingern fuhr sie darüber.
"Steht dir".

Warum vermisste er nur die Hand auf seinem Rücken? Aber ihre Hand auf seiner war auch nicht so unangenehm.
"Hab ich mal von meinem Dad bekommen..."
Er konnte nicht verhindern, dass er traurig wurde, als er von seinem Vater redete


Nina schloss ihre Hand leicht auf Dracos und sah ihn dann eindringlich an.
"Was ist mit ihm?"


Draco seufzte leise. Das gehört echt nicht zu seinen lieblingsgeschichten.
"Bei uns Zauberern gibt es ja die Todesser. Die Anhänger des dunklen Lordes. Und mein Vater gehörte und gehört wohl immer noch dazu. Er wurde festgenommen und lebt nun in dem Zauberergefängnis... ich hab ihn schon ewig nicht mehr gesehen. Er war ein stolzer, eleganter Mann und ich kann ihn einfach nicht sehen... er muss grauenhaft aussehen..."

Nickend sah sie ihn an.
"Das wird er wohl. Du vermisst ihn oder? Ich glaube, ich weiß zu wenig darüber, um ein Urteil zu fällen, aber du musst ihn vermissen".
Die Frage, die ihr noch auf der Zunge brannte, schluckte sie herunter.
>Gehörst du auch dazu?<

Er bemerkte, dass ihr noch eine Frage auf lager hätte, sie sich aber nicht fragen traute.
Die Frage wollte er aber auch nciht hören. Er konnte sich vorstellen, was das für eine Frage war.
Er konnte darauf verzichten von noch jemanden als Todesser dagestellt zu werden.
"Möchtest du noch ein wenig hier rum gehen?", fragte er leise

Sie ließ die Kippe fallen und drückte sie aus.
"Wenn du noch magst, von mir aus".
Es interessierte sie schon, ob er dazugehörte, aber wenn er reden wollte, würde er es sicherlich tun.
Und wenn nicht, konnte sie auch nichts dafür.

"Ja, ich möchte eigentlich schon noch..."
Er führte sie vom See weg in Richtung Quidditchfeld.
Auf einmal bemerkte er, dass seine Hand ihre suchte...
Schnell steckte er sie in se4ine Hosentasche


Sie wusste nicht wirklich warum, aber sie suchte seine Nähe.
Ihre Gedanken wurden erst durch das Auftürmen eines riesigen Feldes unterbrochen.
"Basketball? Ne, das ist was anderes oder?"

Kelly: Nachdem Nina und Draco sich verabschiedet hatte, schaute sich Kelly ein wenig im Gemeinschaftsraum um, aber da keiner sie zu beachten schien, verließ sie ihn bald darauf und schwirrte orientierungslos im Schloss umher.

 Blaise:"Jedes Wochenende kann man nach Hogsmead gehen zum Shoppen und um die Wirtshäuser unsicher zu machen. Und hier im Schloss kannst du die Geheimgänge erforschen. Aber nimm dich vor Peeves in acht. Der hats faustdick hinter seinen durchsichtigen Ohren."


Ben
: "Peeves? Ist das einer der Hausgeister? Wie funktioniert das mit dem Geist werden? Wie wird man einer?"
Ben schaute Blaise voller ehrlicher begeisterung an.


Draco
: "Basketball? Ich hab zwar keine Ahnung was Basketball ist, aber es kann ja ähnlich funktionieren. Wenn du magst erkläre ich dir das Spiel."

Blaise

"Peeves ist unser Hauspoltergeist, der sich die fiesesten Streiche ausdenken kann. Und ein Geist wird man, wenn man stirbt, aber angst vorm sterben hat, dann kann man noch als Geist in dieser Welt bleiben oder sollte ich sagen man muss dann so auf der Welt bleiben. Hat man euch keine Einführung in unsere Welt gegeben? Das sollte man doch wissen!" Blaise verstand nicht wie Dumbledore die Muggel nur so unwissend auf die Schüler loslassen konnte.

Ben

"Nein, das hat man uns nicht gesagt... aber ich denke, du bist hier in dieser Welt aufgewachsen. Für dich ist alles logisch und klar, aber wir sollten alles nachlernen und ich für meinen Teil bin ja auch schon nicht mehr der jüngste" Er grinste leicht.

Nina

"Gut, erklär es mir!"
Sie grinste.
"Hab eh so das Gefühl, als ob mir hier noch recht viel erklärt werden müsste...".

Draco

"Ach! Nicht schlimm... Also hier wird Quidditch gespielt. Es gibt ingesamt 4 Bälle. Das sind: 1 Quaffel, ein großer roter Ball. 2 Klatscher, die sind kleiner als der Quaffel und schwarz. Und einen goldenen Schnatz, der ist so groß wie eine Haselnuss und wie der Name schon sagt golden. Mit den großen Roten schießt man Tore durch diese Ringe. Die Schwarzen wollen einem von dem Besen schmeißen und die Sucher, so jemand wie ich, sucht den goldenen Schnatz. Wenn der gefunden ist, ist das spiel aus. Ich hoffe, dass du die erklärung verstanden hast. Sehen ist einfacher als erklärt bekommen..."

Nina

Mit halb geöffnetem Mund versuchte sie, Draco zu folgen.
"Äh... ich denke... ja". Sie grinste ihn an. "Und du spielst? Ich bin total unsportlich...".
>es sei denn ich flüchte mal wieder<


Draco


"Ja... bin sogar Kapitän von Slytherin. Spiel schon länger in der Manschaft."
Er verschwieg lieber, dass er nur ein schlechter Kapitän und Sucher war. Das musste sie nicht jetzt schon wissen. Aber was konnte er auch dafür, dass Potter immer den Schnatz vor ihm sah und den neuesten Besen hatte? Aber heuer hatte er vor noch öfter und stärker zu trainieren.
"Vielleicht magst du es ja mal ausprobieren. Fliegen ist nicht schwer!"

Nina

Sie sah Draco mit hochgezogenen Augenbrauen an.
"Ich. Fliegen. Ich glaube das verträgt sich nicht wirklich!"
Irgendwie wollte sie das Gespräch dennoch erhalten, was sonst gar nicht ihre Art war. Doch irgendwie wollte sie nicht weg von ihm...
"Ich kann ja mal zugucken, wenn ihr spielt. Vorausgesetzt wir werden nicht vorher zurückgeschickt".

Draco

"Sonst sie uns halt mal nach einem Trainig zu... wenn du lust aufs fliegen bekommst, dann sag es einfach. Ich würde es dir schon beibringen...", er zwinkerte ihr zu.
Irgendwie sprach er gern mit ihr und er ließ sogar irgendwie seine sonst so arrogante und überhebliche Maske ein wenig fallen. Er war nicht mehr kalt oder kühl. Was war nur los mit ihm?


Nina


"Ich werde darauf zurückkommen", grinste sie und sah sich nochmal das Feld an.
"Möchtest du noch draußen bleiben? Oder magst du rein?"
Normalerweise war es nicht Ninas Art, nachzufragen, sie ging, wann es ihr passte.
Aber hier schien ihre Art sich eh zu ändern...
Sie schaute zurück zum See und musste grinsen.

Draco

"Hmm... langsam wirds hier herausen kühl. Lass uns lieber rein gehen."
Er legt eine Hand um ihre Schulter und zog sie leicht zu sich.
Draco hoffte, dass sie diese Geste nicht falsch verstand

Nina

Wie aus Reflex legte sie einen Arm auf Dracos Rücken.
"Ok, habe ich nichts gegen. Habe meine Sucht ja gehabt, also kann es wieder reingehen!"
Sie lachte und sie machten sich auf den Weg zurück.

Dumbledore legte nachdenklich den Finger an den Mund, dann sagte er: "Ich denke für die Gruppe ist es gut, wenn ihr alle so viel wie möglich beisammen seid. Wenn es dich nicht stört, würde ich dich daher zu Luc in den Jungenschlafsaal der Gryffendors schicken." Er sah Chris erwartungsvoll an.


Chris
schluckte und nickte.
"Gut, wenn Sie das meinen?" erwiderte er, sagte dem Schulleiter gute Nacht und machte sich auf den Weg zum Gryffindorturm.
Das konnte ja was werden...
Kurz vor der Gabelung sah er schon von weitem Ron und Harry, die ins Gespräch vertieft den Weg zur fetten Dame einschlugen. Chris folgte ihnen einfach.

"Schläfst du hier?" fragte Luc als Chris neben sich erschien. Hermine sprach das Passwort: "Muggelschnuggel". Luc fragte sich, wer sich diesen Unsinn ausgedacht hatte - und dann traten sie in einen großen, gemütlichen Gemeinschaftsraum. Die Schüler verteilten sich schwatzend auf die Sitzecken, die jüngeren gingen sofort ins Bett.


Draco

"Ja, ja! Diese Süchte immer... Schon schlimm wenn man von jemanden oder etwas abhängig ist, oder?"
Er zwinkerte ihr neckend zu.

Nina

Sie zog eine Augenbraue hoch.
"Von jemandem? Kann mich nicht daran erinnern, jemals von jemandem abhängig gewesen zu sein außer von meinem Dad als Kind".
Sie grinste, sah sich dann allerdings um.
Sie waren weider um Schloss, aber wolang mussten sie jetzt noch mal?

Draco

"Ich weiß noch jemanden von dem du abhängig bist... momentan von mir. Oder findest du alleine in den Gemeinschaftsraum zurück?"
Er zog auf eine arrogante Art die augenbrauen hoch.

Chris schreckte zusammen und lachte dann erleichtert auf.
"Ja. Man gut, daß du auch da bist. Suchen wir uns ein schummriges Eckchen?"
Unter den wachsamen Augen und Getuschel einiger Mädchen, durchquerten Chris und Luc den Gemeinschaftsraum.
"Zu den Schlafsälen?" fragte Chris eine leicht indisch anmutende Schönheit.
Verlegen deutete das Mädchen dir Wendeltreppe hoch und Chris nickte in seiner straffen, kurzangebundenen Art. Kaum hatte er sich wieder abgewandt, giekste es hinter ihm und er stöhnte leise. Aber ein Grinsen konnte er sich doch nicht verkneifen.

Luc grinste Chris an, als sie die Treppe hinaufgegangen waren. "Mensch, du kannst Chancen haben", meinte er und sah sich dann um. Die Betten hatten etwas verspieltes, so fand Luc und er war sich nicht sicher, ob er sich hier wohl fühlen würde. "Nehmen wir die beiden am Fenster?" Er deutete auf zwei Betten, die etwas abseits von den anderen standen und ließ sich auf einem davon nieder.

"Mir solls recht sein." erwiderte Chris und staunte nicht schlecht, als er einen der Schränke öffnete und darin fein säuberlich Hemden, Hosen, Socken und sogar Unterwäsche lagen! Alles zwar recht altmodisch aber dafür sauber und gut duftend. Noch ehe er etwas zu Luc sagen konnte, stand plötzlich ein - ja, was war das wohl? - Gnom? Zwerg? Nein, irgendwas anderes vor ihm und strahlte über das runzlige Gesicht.
"Mr. Gale, Sir. Alles zu ihrer Zufriedenheit?"
Verwundert starrten er und Luc auf das Wesen....

Luc blickte das kleine Wesen mit offenem Mund an und auch Chris stotterte mehr, als dass er wirklich antwortete: "Hm ja, alles sehr schön." "Das freut uns, Sir." Dann wandte er sich Luc zu: "Ist das Bett für Sie bequem genug." "Jaja" nickte Luc und sah dann Chris mit einem Achelzucken an. Wäre es sehr unhöflich zu fragen, was für ein Wesen das war? Luc versuchte es erst einmal anders: "Wie heißt du?"

 
"Dobby, Sir." erwiderte der Kleine grinsend und verbeugte sich so tief, daß seine spitze Nase auf dem Boden aufstukte. "Dobby, derHauself."

"Aha." machte Chris trocken und warf Luc einen amüsierten Blick zu. Irgendwie war das Wesen anrührend in seiner Freundlichkeit und Ergebenheit.
"Entschuldige, wenn wir dir zu nahe treten aber: WAS bist du gleich?"

Der Elf sah ihn an und brach plötzlich in Tränen aus. Chris wußte absolut nicht, was er falsch gemacht hatte.

 

3.5.07 19:24
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung