Startseite
  Archiv
  Was geschah vor den Blogeinträgen?
  Charaktere
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/hprpg

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Nina: "Minä? Ich bin Nina".
Sie nickte den beiden Jungs zu und musste sogar lächeln.

"Nina... schöner Name! Aber...", er versuchte das wort zu wiederholen, "minai... oder wie auch immer. welche sprache ist denn das?"
Er war ernsthaft neugierig

Sie wunderte sich über das Interesse.
"Minä. Das heißt ich, das ist Finnisch. Ich komme aus Finnland".
Und sie vermisste es, wie sie gerade merkte.

Während Draco und sein Freund nun mit Nina redeten, beobachtete sie aus den Augenwinkeln heraus ihre anderen Muggelfreunde. Ben schien sich gut an seinem Tisch zu unterhalten und auch Luc und Chris unterhielten sich begeistert mit zwei Jungs und einem Mädchen. Bei dem Jungen mit dem schwarzen Haar blieb ihr Blick länger hängen ... War dies der berühmte Harry Potter? Sie versuchte sich alles wieder in Erinnerung zu rufen, was man ihr gesagt hatte, aber dies war nicht viel ... Im Grunde genommen, war es nichts.

Hermine:

Sie musterte Chris. Er sah sympathisch aus und fragte sich, ob er wohl auch die "richtigen" Schüler oder nur die Muggel unterrichten und wie er sich als Lehrer so machen würde.

"Ach, hör auf." winkte Chris verlegen ab. "Das war wahrscheinlich alles nur Zufall oder jemand hat nachgeholfen."
Als er die verwunderten Gesichter der Schüler um sich sah, räusperte er sich. "Keine Sorge, ich unterrichte nicht allein. Remus...Mr. Lupin...ich assistiere ihm eigentlich nur...die erste Zeit."
Er grinste entschuldigend, als er Hermines überraschte Miene gewahrte.

Harry: Als ihn die hübsche Frau ansah, schaute Harry schnell weg. Hatte er zu sehr gestarrt? Aber sie hatte auch so komisch geguckt, so nachdenklich und mit zusammengekniffenen Augen.
'Wer weiß, was Dumbledore alles über mich erzählt hat.' dachte er leicht verärgert. 'Wahrscheinlich halten mich alle für einen Spinner.'

Nessa: "Darf ich mich vorstellen?"
Nessa wurde aus ihren Gedanken herausgerissen, jemand stupste ihre Schulter an. Verlegen schaute sie auf. "Ähm hallo."
Ihr Nachbar schaute sie grinsend an. "Hi ich bin Cedric Diggory! Wenn ich mich nicht täusche," verlegen wichte er sich über den Mund. Sind sie ein Muggel! Und wer sind sie? Fragte dieser freundlich.
"Hallo, ich bin die Nessa! sagte sie. "Was ich hier soll, weiss ich immer noch nicht genau, ihrgend ein Projeckt." Nessa drehte sich um und schaute sich die anderen Tische einmal genauer an. Die anderen aus ihrer Gruppe unterhilten sich auch mit den Schülern.

Ron: "Toll, noch ein Lehrer." murmelte Ron und beäugte Hermine. Gut, dieser Chris schien wirklich nett zu sein .. und es schien, das er in manchen Zaubersachen genauso viel Ahnung wie er hatte. Beruhigend zu wissen. Er stupste Harry an. "Ey Mann, alles okay bei dir?" Er versuchte den Blick von seinen besten Freund zu folgen. "Oh, wer ist denn das?"

Draco: Er bedrachtete Nina. Finnin also... woher sie wohl alle diese Muggel geholt hatten... wohl aus ganz Europa.
"Finnland also...", murmelte er vor sich hin
Er holte sich noch etwas von dem Eis und aß es nachdenklich.

Ben: Kam ihn das nur so vor oder starrte ihn der dunkelhäutige Junge neben diesem Malofy wirklich an.
"Marcel? Wer ist eigentlich der Junge neben diesem Malfoy?" Marcel schaute in Richtung Slytherintisch. "Der dunkelhäutige?" Ben nickte. "Das ist Blaise Zabini. Sein bester Freund. Scheint netter zu sein, aber er ist eben auch ein Slytherin. Durch und durch..."

Nina: "Kyllä suomi... Finnland". Nina seufzte.
Sie schob ihr kaum angerührtes Essen weg und sah sich weiter in der Halle um. Gut, mit diesen Leuten musste sie also klar kommen.
Das checkte sie immer zurerst ab. Mit welchen leuten musste sie leben und welche waren egal.

Dumbledore erhob sich und beendete mit ein paar fröhlichen Worten das Abendessen. Luc erhob sich mit den anderen und folgte den Schülern die Treppen hinauf.

Harry wand sich Ron zu.
"Keine Ahnung, aber sie ist alles andere als eine Hogwartsschülerin, so wie sie aussieht." Dabei grinste er so zweideutig, daß Ron lachen mußte und ihm in die Seite stieß.


Kelly:
Auch Kelly erhob sich nun und folgte den Slytherins. Doch hielt sie sich zusammen mit Nina eher am Ende der Schar, da beide nicht wussten, wo es nun genau hingehen sollte.

Hermine: "Komm Ron, wir müssen den Gryffindors das neue Passwort sagen und die Erstklässer führen.", sagte Hermine und eilte nach vorne.
Ab und an hielt sie bei einigen an und teilte ihnen das neue Passwort mit.

Draco:

Dumbledore beendete das Abendessen. Draco stand auf, setzte seine kühlste und arroganteste Maske auf, da er dieser Potter in seine Richtung gesehen hatte. Er zog schnaubend die Nase hoch.
Er drehte sich zu den beiden Neuen um. er hatte beschlossen, die beidem im Auge zu behalten und ihnen zeigen, wen sie sich zu Freunden machen sollten. Nämlich ihn und nicht diesen Goldjungen.
"Folgt mir. Ich zeug euch den Weg zu unseren Schlafsälen!"

Kelly: Sie war erleichtert, als Draco ihnen fast schon befahl ihnen zu folgen. Natürlich zeigte sie dies nicht, sondern lächelte ihn nur an. Als sie an Luc vorbeikamen, winkte sie ihm ebenfalls lächelnd zu.

Luc zwinkerte Kelly zu und schloss dann auf um seine neuen Hausgenossen nicht zu verlieren.

Nina: "Na dann zeig du mal, du Held", flüsterte Nina und folgte dem Blonden.
Mit einem kleinen Seitenblick auf Kelly strich Nina sich eine ihrer Dreads aus dem Gesicht und versuchte dann, sich den Weg zu merken.

Draco drehte sich um und zog leicht verwirrt seine Augenbrauen hoch.
Er beschloss sich nicht weiter darum zu kümmern und führte die beiden zusammen mit Blaise in den Kerker hinunter.
"Folgt am Anfang bitte immer den anderen Schülern. Die Gänge können sehr verwirrend sein."
Er schritt die Gänge entlang und kam schließlich vor einer Ritterrüstung zu stehen. Draco sprach das Passwort, der Ritter schnellte zur Seite und hinter ihm öffnete sich eine Tür.
"Willkommen in Slytherin!"

Als die Rüstung zur Seite schnellte und so die Tür ins Reich der Slytherins öffnete, meinte Blaise: "Fühlt euch hier wie zu Hause."

"Fühlt euch hier wie zu Hause", hörte Nina noch, dann sah sie in den Raum hinein.
Raum? Nein, eher ein Saal. Gruppenraum. Wie auch immer. Groß, Ledersofas, dunkel gehalten, viel grün und silber...
Nina sah sich erst einmal in Ruhe um. Hier sollte sie also leben. Aha.
"Und hier sollen wir leben", sagte sie zu den anderen dreien gewand und zog eine Augenbraue hoch.
"Komm ich mit klar", zuckte sie dann mit den Schultern und wartete auf Reaktion.

Draco grinste in sich hinein. Klar kommen war doch schon mal ein Anfang.
"Hier die Treppe hinauf kommst du zu den Mädchenschlafsälen, die wir Jungs natürlich nicht betreten dürfen. Die Tür hier unten führt zu den unseren Schlafsälen. Also zu den männlichen. Ihr werdet wohl ein 2er-Zimmer bekommen...."
Er grinste sie an.

"Ein 2-er Zimmer, na wenn da mal nichts läuft", meinte Nina mit einen Blick auf Kelly, musste dann aber grinsen.
"Ok ernsthaft, wieso dürft ihr da nicht rein? Haben die hier Angst oder was?"

"Keine Männerbesuche?", fragte Kelly grinsend und sah sich dabei um.
Es schien alles sehr edel hier, aber trotzdem auch gemütlich. Man konnte sich wohl fühlen mit netten Leuten. Ihr Blick fiel auf Nina und sie grinste sie an. Auch wenn sie um einiges jünger war, wirkte sie älter und sie hatte das Mädchen schon irgendwie ins Herz geschlossen. Sie war vielleicht nicht gerade jemand von der Sorte, mit der sich sonst so herum geschlagen hatte, aber davon war bisher auch niemand ihre Freundin gewesen. Es hätte wesentlich schlimmer kommen können ...

Ben folgte den Zwillingen zu den Gemeinschaftsräumen.
Er sollte ncoh warten bis er in ein Zimmer eingeteilt sei.
Ben beschloss sich noch ein wenig im Schloss umzusehen.

Hermine: Nach ein paar "Hier entlang" und "Folgt mir" waren sie schließlich vor dem Porträt der fetten Dame angekommen. Sie nannte das Passwort und betrat den Raum. Sie hielt Ausschau nach Chris und Luc, als sie sie fand, gesellte sie sich zu ihnen.
"Ich hoffe, es gefällt euch.", sagte sie und betrachtete lächelnd den Gryffindorturm.

Draco: "Das es keine Männerbesuche geben darf, meinte ich genauso wie ich es sagte. Selbst wenn wir wollten", er zwinkerte ihnen zu, "könnten wir nicht. Es gibt spezielle Sicherheitsvorkehrungen. Wenn ein Mann den Schlafsaal betreten will, geht ein Alarm los, die Treppen kippen um und wir rutschen die vorherige Treppe runter. Nicht sehr angenehm. Glaubt mir..."
Blaise neben ihm begann zu kichern. Worauf er den wohl bekannten Todesblick abbekam.

"Ach ja? Hast du schon Erfahrungen damit gemacht?", fragte Kelly und konnte sich ein Grinsen, bei der Vorstellung den blonden Kerl die Treppe herunterrutschen zu sehen, nicht verkneinfen.

Blaise begann ganz slytherin untypisch lauthals zu prusten an, was ihm einen der berüchtigten Todesblicke vom Malfoy-Erben einhandelte.
"'Tschuldigung Dray aber daran kann ich mich einfach noch zu deutlich erinnern und es sah einfach zum Schreien komisch aus. " Mit einem breiten Grinsen im Gesicht wartete er auf den sicher bald kommenden Tadel seines Freundes.

Nina zog eine Augenbraue hoch.
"Ahja. Gut, nette Auswirkungen, trotzdem finde ich das dämlich. Wollte ja eigentlich wissen, wieso die das machen. Aber gut", sie zuckte mit den Schultern.
>Was war das denn jetzt für ein Blick?< Irgendwie schien der Blonde interessant zu sein.

"Halt! Halt! Halt! Nicht alle auf einmal!! Nur mit der Ruhe... Also, ich hatte natürlich so etwas noch nie selber erlebt." Blaise war inzwischen knapp davor sich die Hand in den Mund zu pressen um nicht laut los zulachen. "Was?", zischte Draco ihm zu. Blaise schaute ihn nur mit einem unschuldigen Blick an. "Niiiichts. Rein gar nicht. Aber wenn du das noch nie erlebt hast, wie kommt es dann das ich mich da an so einen gar nicht mehr aristokratischen Mr. Malfoy erinnern kann, der mit einem panischen Blick die Treppe heruntergerutscht ist." "Erinnere mich nicht daran... ich träum immer noch nachts davon."
Draco ging auf eine gemütliche Sitzecke zu und verscheute die Kinder, die gerade dort gespielt hatten mit einem bösen Blick.
"Ach ja. Zu deiner Frage Nina: Ich glaube, dass das einfach nur dazu ist, dass wir auch mal rausgehen und uns nicht nur in den Zimmern aufhalten. Wegen der schlechten Luft und so... Es können ja nicht alle mit so einer wunderbare, gepflegte Haut gesegnet sein wie ich..."


Kelly l
ieß sich ebenfalls auf einem der bequemen Sofas nieder und verdeckte ihr Lachen mit einem gekünseltem Husten. Als sie saß, schlug sie die Beine übereinander und setzte sich ein bisschen schräg, wobei sie ihren Umhang ein Stück hochzog und man ihre Beine sehen konnte.
"Also, wer war denn die Hübsche, die du besuchen wolltest?", fragte Kelly interessiert und schaute sich um.

Nina ließ sich ebenfalls direkt neben Kelly fallen und sah sich trotzdem noch etwas um.
"Naja... hübsch?", nuschelte sie eher in sich hinein, als ein Mädchen leicht kichernd und mit einem bösen Blick auf Kelly und Nina an ihnen vorbeistolzierte.


Darco
war kurz abgelenkt, als er Pansy vorbeikommen sah. Wie er dieses Weib hasste. Natürlich bemerkte er ihren eifersüchtigen Blick. Er beschloss dies sofort zu nutzen.
Übertrieben freundlich beugte er sich zu den beiden hinüber.
"Ach... sie war natürlich nicht halb so hübsch wie ihr beide...", leise fügt er hinzu "und gott sei dank nihct dieses eklige ding."
Er schüttelte den Kopf um die grauenhaften mentalen bilder von Parkinson in Unterwäsche aus seinem Kopf zu vertreiben.

Kelly schaute dem Mädchen, welches wirklich nicht besonders hübsch war, hinterher.
"Sie scheint aber ganz scharf auf dich zu sein.", erwiderte Kelly und bemühte sich nicht leise zu sprechen.

 

 

2.5.07 19:44
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung