Startseite
  Archiv
  Was geschah vor den Blogeinträgen?
  Charaktere
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/hprpg

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

CHRIS:

Chris hatte sich, nachdem er Gryffindor zugeteilt worden war, zu den Schülern an den Tisch gesetzt und sich mit Absicht in die Nähe von Harry und seinen Freunden. Schon beim ersten Augenkontakt hatte Chris gespührt, daß an diesem Jungen etwas Besonderes war und er wollte herausfinden, was es war.
Zu seiner Freude wurde auch Luc Gryffindor zugeteilt. Natürlich wunderten sich die Schüler schwer, daß Erwachsene mit ihnen lernen sollten, aber nach anfänglichen Schwierigkeiten kamen sie ins Gespräch.

Chris starrte das Mädchen mit dem wuschligen dunlen Haar an, Was hatte sie egrade gefragt? Ob er ein Muggel sei?
"Ähm..." - 'Denk nach Junge, das hast du doch schon gehört heute!' - "Jah, bin ich. Keine Zauberer in der Familie. Und ihr? Wo kommt ihr so her?"
Dabei sah er die Teenager interessiert an.

BEN:

Ben war als einziger der Schüler dem Haus "Ravenclaw" zugeteilt worden. Etwas verunsichert starrte er den Tisch an. Alle Schüler unterhielten sich oder lasen gerade etwas. Manche redeten auch und lasen. Er beschloss sich einfach zu den Schülern zu setzten, die am sympathischten vorkamen. Er überblickte den Tisch. Auf einmal stachen ihm ein Zwillingspärchen in die Augen. "Sorry, ist da noch frei?", fragte er einen der beide. Dieser nickte, rutschte zur Seite. Die beiden flüsterten kurz in einer anderen Sprache miteinander, dann sah dreht sich einer beiden zu ihm herüber und fragte: "Auf die Gefahr hin neugierig zu wirken. Bist du ein Muggel? Woher kommst du? und was macht ihr eigentlich hier?" "Hmm... Ich bin ein Muggel. Keine magischen Vorfahren, so viel ich halt weiß. Ich wohne in London und warum ich hier bin? Weiß ich nicht..."

Hermine

"Ich bin ebenfalls muggelstämmig. Ich war ganz aus dem Häuschen, als ich erfuhr, dass ich eine Hexe sein soll."
Mit einem Lächeln auf den Lippen erinnerte sie sich an den Tag zurück, an dem ihr dies mitgeteilt wurde.

Kelly

Ziemlich miesepetrig schaute Kelly, die zusammen mit der junge Nina den Slytherins zugeteilt. Weder Kelly noch Nina fühlten sich besonders wohl und gut aufgehoben an diesem Tisch und stocherten so schweigend in ihren Essen herum.

Nina

>Warum? Warum bin gerade ich hier, wo alle so super "nett" aussehen hier?<, dachte Nina schlecht gelaunt und ignorierte gekonnt die Blicke der anderen Schüler.
Wenn ihr einer krumm kam, konnte sie nicht für ihre vorlaute Klappe garantieren.

Draco

Aufmerksam hatte Draco die Aufnahmezeremonie der "neuen" verfolgt. Waren die nicht ein bisschen alt für Hogwarts? Am liebsten hätte er sich sofort mit Blaise darüber unterhalten, doch immerhin waren sie nicht allein. Er warf nur Blaise einen Blick zu. Dieser schien sofort zu kapieren was er meinte. Überrascht war er, als dann sogar noch 2 dieser nach Slytherin kamen.
Die beiden Frauen setzten sich schräg gegenüber von Draco und Blaise hin.
"Seit wann werden denn Muggel nach Slytherin gelassen? Noch dazu welche...", er betrachtete sie kühl und abschätzig, "... die so aussehen."

Kelly

Kelly blickte in die kalten grauen Augen eines blonden Junges und lächelte ihn zuckersüß an.
"Hi, ich bin Kelly. Und wer bist du?", stellte sie sich - immer noch lächelnd vor - und warf sich dabei die Haare über die Schulter.

 Draco betrachtete abschätzend die junge Frau.
"Mein Name ist Malfoy, Draco Malfoy." Er sah ihr dabei direkt in die Augen und zog dann herausfordernd die linke Augenbraue hoch.

Noch immer lächelnd ließ Kelly ihre Zähne über ihre Unterlippe streifen.
"Draco ... Netter Name ... Hat etwas-", sie machte eine kurze Pause, in der sie vorgab zu überlegen, bis sie schließlich hauchte, "-gefährliches. Das gefällt mir."

Draco beschloss einfach Kellys letzten Satz zu ignorieren und fragte ihn gespielter Neugier: "Und? Was macht ihr alle hier? Immerhin seit ihr ja schon älter und... reifer als wir..."

"Ehrlich gesagt, wir wissen es selbst nicht."
Kelly überlegte kurz. "Ich denke, wir sollen von euch lernen - ... Aber es ist ja auch nicht so, dass ihr gar nichts von uns lernen könnt."
Grinsend zwinkerte sie ihm zu.

"Oh ja... es gibt da sicher noch so einiges zu lernen..."
Er nahm seinen Kelch und prostete ihr zwinkernd zu.

Kelly tat es ihm gleich und konnte ein Grinsen nicht unterdrücken.
'So einfach ist es, Kontakte zu knüpfen.'
Unauffällig schielte sie zu Luc hinüber, der sich intensiv mit den Schülern von seinem Tisch unterhielt ... Aber es nützte ja alles nichts, dies hier war ihr "Haus" ... ihre neue Heimat ...

Luc sah zu Chris, der sich mit dem dunkelhaarigen Jungen und diesem Mädchen unterhielt und stocherte in seinem Essen herum. Ausnahmsweise hatte er nicht wirklich Hunger. Jetzt war er also ein Schüler, dachte er. Er fragte sich, ob sich auch bei ihnen plötzlich herausstellen würde, dass sie Zauberer oder Hexen waren, aber eigentlich glaubte er das nicht, dafür waren sie zu alt.

Chris

"Und deine Eltern? Was sind sie eigentlich von Beruf? Die hatten kene Ahnung?"
Er sah Harry und Ron an - so hatten sie sich ihm vorgestellt.
"Und wo kommt ihr her?"

Nessa war alls einzige zu Huflepuff zugeteilt worden. Die Schüler waren damit beschäftigt zu Essen oder zu reden, manche von ihnen hatten auch ein Buch dabei. Nessa hatte noch nicht so ein Überblick bekommen, Lächelnd schaute sie sich um. Einige Schüler schauten neugierig zurüch. "Hier bin ich allso!" Seufzte sie.

Gierig griff er nach seinen dritten Brötchen und lud sich alles auf seinen Teller. Den Blick von Hermine übergang er einfach und stopfte sich ein weiters Stück Kürbiskuchen in den Mund, während er jenen mit Kürbissaft hinunterspülte. Wenig interessiert sah er zu den beiden neuen rüber. "moags´t du das´net essp´n?" fragte er Luc, der das letzte Stück Kürbiskuchen auf seinen Teller geladen hatte und nur lustlos darauf rumstocherte, als ob er irgendetwas lebendes darin suchen wollte.

Hermine

"Meine Eltern sind Zahnärzte. Also ganz normale Muggel und auch für sie war es eine große Überraschung. Doch sie freuten sich ebenfalls sehr."
Missbilligend schaute Hermine Ron an und versetzte ihm einen Tritt unter dem Tisch und zischte ein "Ron!", welches ihm zum besseren Benehmen auffordern sollte.

"Nimm ruhig", meinte Luc und lud dem Jungen neben sich seinen Rest auf den Teller. "Ich bin übrigens Luc", sagte er in die Runde und nickte allen zu.

Hermine betrachtete Luc aus den Augenwinkeln. Irgendwie sah er betrübt aus ...
"Alles in Ordnung bei dir, Luc?", fragte sie ihn.
Schließlich hatte Dumbledore sie dazu aufgefordert, den Muggeln einen angenehmen Aufenthalt zu verschaffen.

1.5.07 23:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung